Jederzeit bereit durch gute Organisation im Störungsmanagement

Störung: Eine Abweichung von Normalzustand, die mit der normalen Aufbau- und Ablauforganisation behoben werden kann. Die Rückkehr zum Normalbetrieb kann in kurzer Zeit erfolgen.

 

Ein elementarer Baustein in unserem Präventionsangebot des integrierten Störungs-, Notfall- und Krisenmanagements ist das Störungsmanagement. Dies umfasst die Organisationsberatung für Bereitschaftsdienste, bestehend aus Entstörungsdienst und Zentraler Meldestelle. Das Ziel der Beratung ist zu prüfen, ob Ihr Unternehmen im Falle einer Störung optimal reagieren kann. Im Mittelpunkt steht dabei der Bereitschaftsdienst, welcher sich aus dem Entstörungsdienst und der Zentralen Meldestelle zusammensetzt.

 

Expertengespräch Weiterentwicklung Bereitschaftsdienst-Organisation (pdf, 133 kB)

Workshop Weiterentwicklung Bereitschaftsdienst-Organisation (pdf, 134 kB)


Wir beraten Sie auf der Basis von Regelwerken wie der GW 1200 des DVGW („Grundsätze und Organisation des Bereitschaftsdienstes“) beim Aufbau eines zeitgemäßen und effizienten spartenübergreifenden Bereitschaftsdienstes. Wir kennen die aktuellsten Anforderungen aus unserer täglichen Arbeit und können Ihnen deshalb helfen, die Vorgaben schnell und alltagstauglich umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch beim kompletten Neuaufbau eines Bereitschaftsdienstes – spartenunabhängig.

 

Wir optimieren Aufbau und Abläufe

 

Um ihren Kunden eine lückenlose Versorgung mit Strom, Gas, Fernwärme, Wasser und Abwasser garantieren zu können, müssen Unternehmen im Störungsfall schnell reagieren. In der Sparte Gas gilt dazu die verbindliche Vorgabe von 30 Minuten Interventionszeit. Sie beginnt bei der der persönlichen Anrufannahme  und endet beim Eintreffen des Erstsicherers an der Störungsstelle. Für die Sparte Wasser haben Gerichte die in der Sparte Gas festgelegte Interventionszeit bereits herangezogen.

 

Diese Interventionszeit ist rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche einzuhalten. Kann Ihr Unternehmen das leisten? Wesentliche Faktoren, damit Ihr Bereitschaftsdienst diese und weitere Anforderungen aus dem Arbeitsblatt DVGW GW 1200 erfüllen kann, sind die Personalstärke, die Qualifizierung von Mitarbeitern und die technische Ausstattung. Unsere Organisationsberatung analysiert diese Rahmendaten. Im Anschluss geben wir Ihnen Empfehlungen für eine Optimierung Ihres Bereitschaftsdienstes.

 

Unsere Beratungsfelder

 

Wir beraten Sie in Ihrer Aufbau- und Ablauforganisation gemäß folgender (technischer) Hinweise der Branchenverbände (u. a. VDE, DVGW, AGFW):

 

  • S/G/FW 1001 und DIN EN 15975-2 (zuvor W 1001)  „Management von Risiken im Normalbetrieb“
  • S/G/FW 1002 und DIN EN 15975-1 (zuvor W 1002) „Organisation und Management im Krisenfall“
  • „Grundsätze und Organisation von Bereitschaftsdiensten (spartenübergreifend)“ auf Basis der DVGW GW 1200.

 

Ergänzende Angebote

 

Des Weiteren bieten wir Ihnen die Vorhaltung eines Bereitschaftsdienstes an, bestehend aus unserer Zentralen Meldestelle und einem Entstörungsdienst mit Fahrzeug, Material und Personal. Technische und praktische Schulungen für Ihre Mitarbeiter zur Umsetzung der jeweiligen Vorgaben finden Sie unter „Schulung und Training“.

Empfehlen:Empfehlen Sie diese Seite einem Freund
Drucken:Druckvorschau